Artikel mit dem Tag "Nordlandtext"



29. Juni 2018
"Du weta hast sicher mehr Muskelkraft als meine dolate", lachte der Mann wieder, "aber wir wissen, was wir tun im Gegensatz zu euch." "Hör auf in deiner grässlichen Sprache mir uns zu reden!", verlangte Katarina. "Ihr hört euch für uns an wie rollende Steine, ihr Wilden." Der Mann schaute zur Treppe, als die beiden Männer mit einem weiteren Mann zurückkamen. Der Anführer deutete auf die Tür und auf Hector. Rasch griffen sie zu, hebelten die Tür irgendwie aus den Angeln und zwei von...
29. Juni 2018
Nach der Antwort deutete er auf die Tür, dann auf Hector. Katarina hielt die Luft an. Der Wachmann deutete auf den Schlüssel. Hector hob den Kopf leicht und blickte die drei Männer finster an. "Du böser Mann.", spuckte der Anführer Hector vor die Füße. Er machte einige rasche Bewegungen, dann kommandierte er seine Leute ab. Sie hoben ihren toten Kameraden auf und trugen ihn aus dem Zellentrakt. Hector schaute ihnen kurz nach. Auch Katarina drehte einmal den Kopf mit. Sten setzte sich...
29. Juni 2018
"Hector!", brüllte sie. Sie erkannte die Verzweiflung des Mannes, der an der Wand saß und sich durch die Haare strich. Er schien innerlich zu fluchen. "Hector.", flüsterte Katarina, deutete auf den Schlüssel, aber der Mann schüttelte nur den Kopf, legte die Stirn aufs Knie und tat so, als wüsste er von nichts, als zwei Männer hereinkamen, beides Ostmänner in ihren goldenen Rüstungen mit den vielen Tüchern. Katarina drehte sich ebenfalls mit dem Rücken zu ihrer Zellentür und winkelte...
29. Juni 2018
"Du sollst unter Schnee begraben werden.", lachte Hector erneut, kicherte wie verrückt, bevor er dem Mann vor die Füße spuckte. "Meterhoher Schnee. Kalt und nass. Kein trockener schöner Sand." Der Wachmann lachte nur kurz und schlug provokant gegen die Gitterstäbe. "Ihr werdet noch so enden, wie eurer dreckiger Freund. Mit zertrümmerter Schädel, aus dem eigenen Wahnsinn geboren." "Wahnsinn seid nur ihr verdammten Sandleute." Hector drückte sich so fest gegen die Stangen, dass seine...
29. Juni 2018
"Scheiße. Warum passiert uns das?", grummelte Katarina wieder vor sich hin nach dieser ernüchternden Erklärung. "Das weiß nur Bela.", antwortete Hector. "Vermutlich will sie uns einfach auf ihrem Rücken haben." "Dabei haben wir nichts getan, um auf ihrem Rücken sein zu dürfen." Katarina hielt sich den Bauch, als sie sich mit dem Rücken an die Wand lehnte. "Ich wünschte, es wäre so. Dann würde ich dem Ende besser entgegensehen können." Sten lachte leise. "So viel Weisheit in den...
29. Juni 2018
"Soll ich ihm etwa die Wahrheit verschweigen?" Hector warf etwas Stroh nach Sten. "Sollen wir ihm Hoffnung geben, die dann vergeblich ist?" Die Strohhalme segelten wenige Zentimeter, bevor sie wieder zu Boden sanken. Sten seufzte nur. "Vergiss es." Swert grummelte wieder vor sich hin, aber Katarina hatte eigene Sorgen. Ihr Magen krampfte. Es fühlte sich jedenfalls so an. Sie hatte jedenfalls bohrenden Hunger und sehr viel Durst. Sie könnte einen Brunnen leertrinken. Schritte ertönten und...
29. Juni 2018
"Das kannst du bis dahin riechen? Bist du dir sicher, dass es nicht Sten ist, den du riechst?" "Ihn auch. Aber wenn er genauso duftet wie du, dann stinken wir alle." "Benimm dich nicht wie ein heulendes Mädchen." "Dann beschwere dich nicht über Geruch.", feuerte Katarina zurück. "Ich will mich einfach nur waschen. Wenn das nicht dein Ansinnen ist, dann sei es so." "Oh, seit wann benutzt der kleine Vensel so hochtrabende Sprache?", lachte Sten neben ihr. "Halt den Mund.", giftete sie...
29. Juni 2018
Die junge Frau wandte sich ab und presste die Augen zusammen. Er hatte sich das selbst angetan? Wollte er sterben? Ihre Arme verkrampften sich und sie zitterte. Was war, wenn auch sie den Verstand verlor? "Lasst nicht zu, dass mir das passiert.", flüsterte Katarina hinter vorgehaltener Hand. Sie zitterte am ganzen Körper, ihr war zum Erbrechen schlecht und abgesehen vom Hunger war sie auch noch todmüde. Sie wollte hier raus. Ihr Gesichtsfeld flackerte an den Rändern schwarz. Das Blut von...
29. Juni 2018
Kapitel II Katarina schreckte zusammen, als irgendetwas klirrend gegen die Stäbe ihrer Zelle krachte. Sie schaute hoch und vor ihr stand wieder ein Ostmann mit einem Knüppel aus Eisen, den er gegen die Stangen geschlagen hatte. Katarina glaubte, dass er das alle paar Stunden tat. Er wollte sie am Schlafen hindern. Hector knurrte und schlug ebenfalls gegen die Stange. Weitaus weniger kraftvoll, als vor einiger Zeit noch. Sie wusste nicht, ob es Tage, Wochen oder Monate war. Hier unten konnte...
29. Juni 2018
Was müsste man euch antun, damit ihr eure Freunde verratet?", fragte sie in die Runde, den Blick zu Boden gerichtet. "Töten.", antwortete Hector. "Dann kann ich mich nicht gegen meine Freunde wenden." "Keine Ahnung.", gestand Swert. "Ich glaube, du fragst die falschen, Vensel." "Ich will es nur verstehen." Katarina schloss die Augen. Es gab nichts zu bereden. Sie dämmerte leicht weg, ihr Magen war ein Loch in ihrem Bauch, sie hatte unglaublichen Durst. Hector sprach mit Sten, versuchte sich...

Mehr anzeigen

Du willst uns helfen, Deine Liebe zeigen, vielleicht sogar mithelfen? Dann haben wir hier etwas für Dich:

Für Kreative, Neugierige, Sammler, Liebhaber und Passionisten unseren Patreon: Become a Patron!

Falls Du uns Deine Liebe zeigen möchtest, ohne ein Patreon (das deutsche Wort wäre Patron) sein zu wollen - warum Du das nicht wollen würdest, ist uns nicht ganz klar - haben wir hier auch noch PayPal zur Verfügung, wo Du einen Betrag Deiner Wahl angeben kannst: